Bürgerinitiative

Hammer-mastenfrei

Auch wir waren entsetzt

als wir diesen Artikel auf chiemgau24.de gelesen haben.

Kurz vorweg: Es ist seitens der Telekom geplant in die Wiese, welche noch dazu Überschwemmungsgebiet ist, gegenüber der Gamperlmühlstr. einen 30 Meter hohen Stahlmasten mit 5G Funktechnik zu platzieren. Dieser Grund befindet sich in Privatbesitz.
Dies ist weder schön, es passt nicht ins Ortsbild und auch nicht ins Landschaftbild und schon gar nichts wissen wir über die gesundheitlichen Auswirkungen.
Darüber hinaus geht eine Wertminderung Ihrer Immobilie einher. Wer möchte sich eine Immobilie in der Nähe einer derart hässlichen Funkanlage zum marktüblichen Preis kaufen.

WIR NICHT und Sie?

Deshalb haben wir uns entschlossen auf diesen Missstand hier in Hammer aufmerksam zu machen und diesen Flyer verteilt.

Was ist unser Ziel?

Unser Ziel ist es, mit Ihnen als Einwohner von Hammer und vor allem als Haus – und oder Wohnungseigentümer in Hammer gegen die Errichtung, des Seitens der Telekom geplanten 30meter hohen Stahlträgerungetüms, in der Gamperlmühlstr. vorzugehen.

Wie kann ich unterstützen?

  • Ich kann mich einbringen, in dem ich mich schon mal grundlegend für die Thematik interessiere.
  • Tragen sich in die Telegram-Gruppe ein, die Sie unter Kontakt finden. Wir versuche Sie zeitnah und direkt über den Fortschritt der BI-H zu informieren. Hier werden auch Umfragen angeboten, an denen Sie bitte teilnehmen sollten. Diese Umfragen sind immer anonym.
  • Schreiben Sie uns eine Mail wenn Ihnen neue Informationen vorliegen. Die Email-Adresse finden Sie ebenfalls unter Kontakt.
  • Nehmen Sie an den Gemeinderatssitzungen teil, wenn unsere Belange auf einem der TOP gelistet werden.
  • Helfen Sie mit Ihre Nachbarn aufzuklären.

Auf der Seite 5gfrei.de finden Sie weitere wichtige Dokumente und Informationen.

Laden Sie sich diesen Brief herunter, füllen Sie ihn aus und senden Sie diesen an Herrn Kamm, den ersten Bürgermeister der Gemeinde Siegsdorf.

Gemeinde Siegsdorf

Rathausplatz 1
83313 Siegsdorf

Bitte helfen Sie zahlreich mit und werden Sie aktiv.

Gemeinde Siegsdorf

Gedächtnisprotokoll Telefonat Herr Hasslinger:
“Am 26.07.2021 wurde von der Telekom Technik GmbH ein Bauantrag bei der Gemeinde Siegsdorf zur Errichtung eines 30meter hohen Stahlträgermasten ins Hochwassergebiet der Gamperlmühlstr. gestellt.

Am 13.09.2021 wurde dieser Antrag seitens der Gemeinde zurückgestellt. Hiermit können die Einspruchsfristen seitens der Gemeinde umgangen und bis zur Fertigstellung des Flächennutzungsplans hinausgeschoben werden.
Grund: Dieser 30meter hohe Stahlgittermasten beeinträchtigt mehrere öffentliche Belange. Hierunter fallen die Errichtung des Masten im Hochwassergebiet, dieser Mast passt nicht ins Ortsbild und das Entscheidende ist aber die Nähe zum Kindergarten.”

Lesen Sie bitte hierzu bitte unbedingt den Artikel im Traunsteiner Tagblatt vom 21.09.2021 mit dem Titel: “Letzte Reserve<< im Ringen um Funkmasten” auf Seite 9

Warum ist die Nähe zum Kindergarten entscheidend.

Sollte das Landratsamt dem Bau dieses ortsverzierenden Stahlskulptur grünes Licht erteilen, würde dies den Gemeinderatsbeschluss toppen. Ober sticht unter. Befindet sich die Anlage aber in Kindergarten – oder Schulnähe, stellt dies für eine Genehmigung ein große Hürde dar.

Nach aktuellen Erkenntnissen durch ein Telefonat mit der BI Siegsdorf Lebenswert hat sich ein neuer Umstand ergeben, der den eben oben angeführten Punkt sprichwörtlich in den Rauch einer Nebelkerze hüllt.
Denn das LRA ist nicht Ober, sonder Unter! Wurde bereits ein Bauantrag eingereicht, so besteht so gut wie keine Chance mehr das Bauvorhaben zu kippen.

Darüber hinaus ist die Nähe zum Kindergarten tatsächlich auch nicht entscheidend, wie man uns mitteilte.

Stellt sich jetzt die Frage:

  • Wurde das Grundstück bereits verpachtet? Wenn nein, kann das Vorhaben gekippt werden und die Aussage von Herrn Hasslinger ist nicht zutreffend gewesen.
  • Wenn ja, wie konnte es dazu kommen, da doch die Gemeinde angeblich noch im Dialog steht und eine Kontaktaufnahme Richtung Grundstückseigner seitens Provider rechtlich untersagt ist.

Rendite für Verpächter

Was springt nun für den Verpächter dabei heraus?

Die beabsichtigte Aufstellfläche in der Gamperlmühlstr. ist Privatgrund. Die Gemeinde hat nur wenig Spielraum, wenn es sich um Funkmasten auf Privatgrund handelt.

Deshalb ist es absolut wichtig, dass der Grundstückseigentümer, wir kennen ihn alle, keinen Pachtvertrag mit der Telekom eingeht.
Dies wäre ohnehin nicht nachvollziehbar, da er/sie in direkter örtlicher Nähe zum Masten wohnt und die Pacht sich zwischen 2000 – 3000€/Jahr bei einem Masten dieser Größe bewegt.
Darüber hinaus haftet der Verpächter für alle zukünftigen Schäden aller Art gegenüber den nahen und fernen Angrenzern.

Objekt(e) der Begierde

Mögliche Mastenstandorte in der Gamperlmühlstr.

Die drei Standorte für Hammer, welche vom EMF-Institut Dr. Niessen ( Sachverständiger ) als die Verträglichsten angesehen werden.
Das entsprechende Dokument laden Sie sich bitte von der Seite www.rathaus-siegsdorf.de herunter.

Und das ist das 30 Meter Ungetüm in der Gamperlmühlstraße

Und damit alle mal sehen wie hübsch das ist, habe wir ein Bild des Standorts mit Mast gerendert und dieses unter Landschaftsbild hinterlegt.